Aktualisiert am 26. April 2019

Wild Campen in Namibia – Möglichkeiten, Regeln, Tipps & Verbote

Wildes Campen in Namibia (also das kostenfreie Camping irgendwo am Straßenrand oder in der freien Natur ohne die Nutzung von Campingplätzen) ist in Namibia teilweise verboten, teilweise unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

Aufgrund schlecht vorbereiteter, rücksichtsloser und unverantwortlicher Camper wird es über die letzten Jahre immer weniger akzeptiert und immer weniger gern gesehen.

Jedes Jahr bringen sich wilde Camper unnötig in Not, erwarten Hilfe und bringen häufig auch Helfer in Gefahr. 2018 war der fast tödliche Leopardenangriff auf einen Deutschen wahrscheinlich der prominenteste Fall. Selten müssen Sie beim wilden Camping auch mit Kriminalität aufgrund der hohen Armut im Land rechnen.

Als Touristen haben wir üblicherweise kein Gespür und keinen Blick für die Risiken eines Platzes. Wir sehen nicht, ob es in der Gegend Hyänen oder Leoparden gibt, die im schlimmsten Fall schon an Menschen und deren Abfälle gewöhnt wurden. Wir sehen nicht, ob der schöne schattige Baum nachts von Elefanten besucht wird, die ein Zelt mit Leichtigkeit niedertrampeln.

Umgekehrt können Sie schon mit wenig Geld für eine offizielle Camping-Übernachtung lokalen Bewohnern eine Arbeit geben und von Ihrem Besuch etwas profitieren lassen. Einen sicheren Campingplatz in traumhafter Landschaft und eine komfortable Infrastruktur mit WC, Wasser und Strom erhalten Sie gleich mit dazu.

Wir empfehlen deswegen immer den Besuch von offiziellen Campingplätzen.

Falls Sie trotzdem wild campen möchten, freuen wir uns und sind dankbar, wenn Sie die unten stehenden Tipps und Regeln beachten.

Falls Sie die Hinweise ignorieren, rechnen Sie bitte weder im Land noch bei uns mit offenen Ohren oder Hilfsbereitschaft.

Verbote

Verboten ist das wilde Camping in Nationalparks, staatlichen und privaten Wildreservaten. Wer hier übernachtet wird schnell der Wilderei verdächtigt.

Die unsanfte Bekanntschaft mit zivilen Wildhütern, Polizei oder Parkwächtern ist vorprogrammiert.

Achtung! Die Fläche der Wildschutzgebiete in Namibia ist riesig und nicht immer und überall durch Zäune oder Schilder erkennbar.

Tipp: Ausnahme im Nationalpark

In einigen Nationalparks, z.B. in der Region südlich von Swakopmund gibt es offizielle Campingplätze mitten in der Natur und ohne jegliche Infrastruktur. Sie benötigen hier die Erlaubnis für den mehrtägigen Aufenthalt im Nationalpark. Mit dieser Erlaubnis dürfen Sie auf diesen Campingplätzen kostenfrei übernachten.

Unseren Mietwagenkunden und Reisekunden geben wir natürlich gerne genauere Infos und Tipps zu diesen Plätzen und zahlreichen anderen Camps im ganzen Land.

Erlaubnis auf privatem und kommunalem Land

Falls Sie das Einverständnis des Besitzers bzw. der verantwortlichen Personen haben, dürfen Sie auf privatem oder kommunalem Land campen.

Je nach Situation können sich mit der Bitte um Erlaubnis tolle Bekanntschaften und Erlebnisse ergeben. Zum Beispiel in den kleinen Dörfern des Nordens können Sie hier gut um Erlaubnis fragen.

Viele Besitzer oder Verantwortliche werden allerdings nicht begeistert von Ihrer Bitte sein. Denn viele verdienen sich durch den Betrieb von offiziellen Camping-Stellplätzen ja einen kleinen Lebensunterhalt.

Häufig wird es schwer sein, den Besitzer eines Stück Landes oder die Verantwortlichen überhaupt ausfindig zu machen. Trotzdem wird man Sie fast sicher in kürzester Zeit auf dem Land entdecken und zur Rede stellen.

Sollten Sie eine Erlaubnis erhalten, gehört sich selbstverständlich etwas Interesse am Gastgeber, ein kleines Dankeschön und ein einwandfreies Hinterlassen des Campingplatzes am nächsten Morgen.

Jedermannsstreifen entlang der Straßen

Entlang der öffentlichen Straßen finden Sie auf beiden Seiten fast immer einen Streifen von einigen Metern Breite, bevor Zäune oder Felder anfangen.

Dieser Streifen gilt traditionell dem Viehtrieb und es gilt ein gewisses Jedermannsrecht. Hier dürfen Sie Ihr Zelt aufschlagen. Auch lokale Straßenarbeiter sieht man häufig auf diesem Streifen campieren.

Ob das allerdings schöne oder sichere Orte für eine Übernachtung sind, bezweifeln wir.

Verhaltensregeln beim Camping

Wenn Sie sich Ihren eigenen Platz zum Camping suchen, achten Sie bitte auf folgende Punkte:

  • Entscheiden Sie sich bereits bei Tageslicht für einen Platz. Nur so haben Sie eventuelle Risiken der Standortwahl im Blick.
  • Campieren Sie nie in den Senken von Trockenflüssen. Gewitter und Regenfälle in Namibia sind häufig kleinzellig und heftig. Wasser kann dann in Windeseile plötzlich auch in großer Entfernung Überschwemmungen verursachen.
  • Die gesamte Vegetation Namibias ist filigran. Erosion, Verwitterung und Verstoffwechselung geschehen nur sehr langsam. Alle Ihre Spuren bleiben für viele Jahre sichtbar. Verzichten Sie bitte auf alles, woran man am nächsten Tag und für viele Jahre Ihre Anwesenheit erkennen könnte.
  • Achten Sie bei Feuer darauf, dass schon kleinste Funken Namibias trockenes Buschland entzünden können. Verzichten Sie im Zweifelsfall lieber auf ein Lagerfeuer und löschen Sie jedes Feuer komplett mit Sand oder Erde ab.
  • Lassen Sie keinerlei Essen, Essensreste, Fleischknochen oder Ähnliches so liegen, dass Tiere es riechen könnten. Raubtiere werden Ihre Essensreste und Vorräte aufspüren. Sie bringen sich selbst in Gefahr und sprechen häufig das Todesurteil für die betroffenen Tiere, wenn diese später zum aggressiven Problemtier werden.

Namibia Favorites: Top-Service, faire Preise, sicher zur perfekten Reise

Namibia-Reisen vom Namibia-Spezialisten
Maßgeschneidert, bester Service und faire Preise

Namibias größte Highlights - 2 Wochen intensiv oder 3 Wochen entspannt

Zu Gast bei Elefanten, Löwen, Nashörnern und Geparden, zu Besuch an den höchsten Dünen der Welt, endlose Horizonte, schroffe Berge, tosende Atlantikküste und vieles mehr...

Chamäleon beim Essen bei Swakopmund


Namibia von Süden bis Norden oder Namibia & Botswana mit Okavango-Delta oder Victoria-Fällen - 3 Wochen intensiv oder 4 Wochen entspannt

Ab 3 Wochen Reisezeit können Sie auch abgelegenere Höhepunkte Namibias entdecken und sogar mit Botswana, Südafrika, Simbabwe oder Sambia kombinieren.

Elefant beim Okaukuejo Camp im Etoscha Nationalpark